E-Sports in der Jungenarbeit

E-Sports in der Jungenarbeit

Fachforum mit Vernetzung im Projekt „MLJ* - Mediatisierte Lebenswelten von Jungen*“

Zocken, bis die Tastaturen oder Controller glühen – und das auch noch im Wettbewerb miteinander. Das klingt wie gemacht für Jungenarbeit, die eines der liebsten Hobbys ihres Klientels ernstnimmt und dabei die (spielerische) Konkurrenzorientierung männlicher Heranwachsender bedient.

Zeit also, sich E-Sports – also den sportlichen Wettkampf mit Videospielen – als Thema für die Jungenarbeit anzuschauen und zu fragen: Welche Potenziale bietet die pädagogische Arbeit mit E-Sports neben dem Lebensweltbezug und dem Spaß an der Sache? Wo können Ansatzpunkte für die kritische Auseinandersetzung mit Männlichkeitsbildern liegen und welche Ressourcen von Jungen* können durch E-Sports gefördert werden?

Bei dieser Veranstaltung ist Stefan Hintersdorf (Fachstelle für Jugendmedienkultur, fjmk) als Referent zu Gast. Er beleuchtet den zunehmenden kommerziellen Erfolg des E-Sports und erläutert die wichtigsten Faszinationsfaktoren, aber auch die Risiken des E-Sports für Jugendliche. Stefan Hintersdorf greift dabei auf umfangreiche Erfahrungen im Bereich Gamespädagogik zurück und stellt auch die E-Sports-Jugendliga NRW vor. Sie wurde in Kooperation mit zahlreichen Jugendeinrichtungen in NRW gegründet. Das Beispiel der ESJL NRW demonstriert, wie gemeinsam mit Jugendlichen medienpädagogisch begleitet E-Sport betrieben werden kann. Außerdem werden Methoden und generelle Tipps zur Arbeit rund um E-Sports aufgezeigt. Abschließend wird es die Möglichkeit geben, einzelne Spiele vor Ort auszuprobieren.

Die Veranstaltung beinhaltet einen ausführlichen Impuls aus der medienpädagogischen Praxis. Sie soll aber auch den Raum bieten, sich über eigene Gedanken, Ideen und Projekte auszutauschen. Daher richtet sich die Veranstaltung ausdrücklich sowohl an gaming-affine Jungenarbeiter*innen, als auch an jene, die über wenig Vorwissen verfügen und gemeinsam laut darüber nachdenken wollen, wie sich E-Sports und Games im Allgemeinen in die Jungenarbeit integrieren lassen.



Zielgruppe

Die Fortbildung ist für Fach- und Lehrkräfte aller Geschlechter ausgeschrieben.

Termin

19. Oktober 2022
10.00 - 16.00 Uhr

Ort

Haus der Vielfalt, Dortmund

Teilnahmebeitrag

Teilnahme kostenfrei

Referenten

Fachstelle für Jugendmedienkultur NRW