Falls diese Nachricht nicht korrekt dargestellt wird, können Sie unter folgendem Link die HTML-Version aufrufen: http://www.lagjungenarbeit.de/infomail/2015-6_lag_infomail.html

[ Zum InfoMail Archiv | zur Startseite der LAG Jungenarbeit NRW ]

Sehr geehrte Damen und Herren,
liebe Kolleg*innen,

anbei erhalten Sie die Infomail der Fachstelle Jungenarbeit NRW/
Landesarbeitsgemeinschaft Jungenarbeit NRW 06 | 2015.

Viele Grüße aus der Fachstelle Jungenarbeit NRW senden Ihnen
Sandro Dell'Anna, Michael Meurer und Hendrik Müller

Inhalt

1

a) Irgendwie anders?! Fachveranstaltungen 2016 - Broschüre erschienen!

Die neue Broschüre „Irgendwie anders?! Fachveranstaltungen zur geschlechterbezogenen Arbeit mit Jungen 2016“ ist erschienen und kann digital abgerufen werden.
Wie in den letzten Jahren finden sich unter den Veranstaltungen Themenklassiker wie „Umgang mit schwierigen Jungen“ und „Konfrontative Pädagogik als pädagogisches Konzept in der Arbeit mit Jungen“. Zudem finden sich neue Veranstaltungen, so etwa „Darüber habe ich bis jetzt noch nicht nachgedacht! – Berufsorientierung und Lebensplanung mit Jungen“ und „Sich selbst behaupten – Selbstbehauptungstraining mit Jungen“.
Darüber hinaus findet an zwei Tagen die Fortbildung „Ich glaub, ich bin im falschen Film! - Traumapädagogik in der Jungenarbeit“ statt, die wir in 2016 erstmals in Kooperation mit dem LWL-Bildungszentrum Jugendhof Vlotho anbieten.

Sie haben die Möglichkeit, sich die Broschüre in gedruckter Form zusenden zu lassen. Schreiben Sie uns einfach eine kurze E-Mail an: info@lagjungenarbeit.de. Der Versand erfolgt ab Januar 2016.
Download
Irgendwie anders?! 2016 pdf Logo

nach oben

b) Dokumentation: Kooperation von Mädchen- und Jungenarbeit – kommunal, regional, landesweit

Die Dokumentation der Fachtagung „Kooperation von Mädchen- und Jungenarbeit – kommunal, regional, landesweit“ ist in Form einer Broschüre erschienen. Die Tagung fand in Kooperation mit der LAG Mädchenarbeit NRW, Jungs e.V. Duisburg und dem Mädchenzentrum Mabilda e.V. in Duisburg statt.
Welche Dynamiken entstehen, wenn Fachfrauen und Fachmänner zu Geschlechterthemen pädagogisch und politisch zusammenarbeiten? Was braucht es, damit die Kooperation von Jungen und Mädchenarbeit im Interesse von Mädchen und Jungen wirksam ist? Es gibt wenige Forschungserkenntnisse, auf die wir uns in der Kooperation von Mädchen- und Jungenarbeit stützen können und so sind wir auch Forschende in eigener Sache. Die Idee zu der Tagung entstand aus dem gemeinsamen Interesse, einen Ort des kollegialen Austausches und der Reflexion zu schaffen, Erfahrungswissen zu teilen, besondere Dynamiken und Knackpunkte herauszuarbeiten und so eine Grundlage für die weitere Arbeit zu legen.

Inhaltsverzeichnis pdf Logo
Sonderangebot: Die Dokumentation Kooperation von Mädchen- und Jungenarbeit – kommunal, regional, landesweit. Reflexion, Erfahrungen, Ausblicke kann auf Papier für 8,- Euro zzgl. Porto bei der LAG Jungenarbeit NRW bestellt werden. Sie erhalten zudem die Dokumentationen Selbstbewusst und eigensinnig im Kontakt und Müssen, Können, Dürfen. Gelingende Kooperation von Mädchen- und Jungenarbeit kostenlos dazu.
[zum Bestellformular ...].

nach oben

c) Qualifizierung „Handwerkszeug und Haltung sind gefragt: Fachmännern den Weg von der Arbeit mit Jungen … zur Jungenarbeit eröffnen“ im LVR

Start am 16. März 2016 - Hennef

Der nächste Durchlauf des berufsbegleitenden Qualifizierungskurses „Handwerkzeug und Haltung sind gefragt: Fachmännern den Weg von der Arbeit mit Jungen ... zur Jungenarbeit“ öffnen, den wir seit Jahren in Kooperation mit dem Landschaftsverband Rheinland / Landesjugendamt anbieten, startet am 16. März 2016.
Ziel dieser Weiterbildung ist es, männliche Fachkräfte zu Fachmännern zu qualifizieren, damit sie Jungen in ihrem Junge-Sein und Mann-Werden kompetent und reflektiert begleiten und gezielt fördern können.

Weitere Infos:
www.lagjungenarbeit.de pdf Logo

nach oben

2

a) Weiterbildung: Kinder- und Jugendarbeit ... aber sicher!
Prävention von sexuellen Übergriffen in Vereinen und Verbänden


11. März 2016 - Köln

Die Weiterbildungsreihe des AJS NRW will ehren- und hauptamtliche Mitarbeiter/innen aus der Kinder- und Jugendarbeit sensibilisieren und qualifizieren, um aktiv daran mitwirken zu können, präventive Maßnahmen und Strukturen im eigenen Verband zu schaffen.

Weitere Infos:
www.ajs.nrw.de

nach oben

b) Fortbildung: Konzept der „Ehre“ zwischen Tradition und Einwanderungsgesellschaft

14. Januar 2016 - Essen

Die FUMA Fachstelle Gender NRW bietet diese Fortbildung zum Thema „Konzept der Ehre zwischen Tradition und Einwanderungsgesellschaft - Präventionsansätze, die gleichberechtigtes Zusammenleben fördern“ an.
Als Referierender konnte Ahmad Mansour (European Foundation for Democracy) gewonnen werden. Die Fortbildung richtet sich an Erzieher_innen, Sozialarbeiter_innen und Pädagog_innen, die mit Jugendlichen arbeiten.

Weitere Infos:
www.gender-nrw.de

nach oben

c) Fachtagung: Professionelle Haltung gegenüber sexualisierter Gewalt

1. März 2016 - Münster

Die Westfälische Wilhelms-Universität Münster veranstaltet in Kooperation mit Zartbitter Münster e.V. Beratungsstelle gegen sexualisierte Gewalt und der DGfPI einen Fachtag zum Thema Professionelle Haltung gegenüber sexualisierter Gewalt.
Eine professionelle Haltung im Kontext sexualisierter Gewalt zu entwickeln wird von allen gefordert, die im Rahmen von pädagogischer Arbeit mit Kindern und Jugendlichen zu tun haben. Allerdings taucht der Begriff „Haltung“ im professionellen pädagogischen Zusammenhang als Schlagwort fast schon inflationär auf. Gleichzeitig fällt es schwer, diesen Begriff mit Inhalt zu füllen, zu definieren und auf die pädagogische Praxis zu übertragen. Dies gilt erst recht in Verbindung mit dem Thema sexualisierte Gewalt: Welche Haltung kann hier richtig oder professionell sein? Entwickelt sie sich im Laufe der Berufstätigkeit oder kann sie in der (universitären) Ausbildung erworben werden?

Weitere Infos:
www.dgfpi.de pdf Logo

nach oben

d) Weiterbildung Sexualpädagogik

4. März 2016 bis 19. Februar 2017 - Remagen

Das Institut für Sexualpädagogik (isp) bietet in Deutschland seit 1989 jährlich eine sexualpädagogische Weiterbildung an. Sie richtet sich an haupt- und ehrenamtlich in Präventions- und Bildungsarbeit, Beratung, Erziehung oder in der Pflege tätige Personen, die sich für den Umgang mit Sexualität in ihren Institutionen und für geplante sexualpädagogische Arbeit mit bestimmten Zielgruppen qualifizieren möchten.

Weitere Infos:
www.isp-dortmund.de

nach oben

3

a) Dokumentationen der LAG Jungenarbeit BW sind erschienen

Die LAG Jungenarbeit BW hat in 2015 zwei Fachtage veranstaltet. Die Dokumentation der Fachtage mit den Themen „Verletzte Jungs. Die verdeckte Seite des männlichen Geschlechts“ und „Jungenarbeit und Schule. So kann es gehen“ stehen jetzt online zur Verfügung.

Zu den Dokumentationen:
Verletzte Jungs
Jungenarbeit und Schule

nach oben

b) Stellungnahme für eine humanistische und emanzipatorische Sexualpädagogik

Der Wissenschaftliche Beirat des Instituts für Sexualpädagogik (isp) hat eine Stellungnahme zu den anhaltenden Angriffen gegen das isp verfasst. Es werden Hintergründe aufgezeigt und die Position des Instituts verdeutlicht: Wer greift die sexualfreundliche, emanzipatorische Grundhaltung des Instituts für Sexualpädagogik an? Wogegen richtet sich der Kampf dieser populistischen Kampagne?

Zur Stellungnahme:
www.isp-dortmund.de pdf Logo

nach oben

c) Nuka ist als Mädchen geboren worden, jetzt lebt er als Junge

Logo! die Nachrichtensendung des ZDF hat den Beitrag „Ich bin ein Junge!“ veröffentlicht. Hierin wird der dreizehnjährige Nuka vorgestellt, der als Junge lebt und mit dem Körper eines Mädchens geboren wurde.

Weitere Infos:
www.tivi.de

nach oben

d) Projektförderung in der Kinder- und Jugendhilfe

Das LVR-Landesjugendamt Rheinland fördert Projekte, Initialprojekte und Wissenschaftliche Begleitungen/Evaluationen in der Kinder- und Jugendhilfe.
Antragsfrist für das Jahr 2016 ist der 31.01.2016

Weitere Infos:
www.lvr.de

nach oben

e) Flucht, Vertreibung, Migration – Männerschicksale wahrnehmen

Anlässlich des Internationalen Männertags am 19. November 2015 hat das Bundesforum Männer eine Stellungnahme zur Perspektive von Jungen, Männer und Väter in der aktuellen Flüchtlingsdebatte veröffentlicht.
In der aktuellen Flüchtlingsdebatte werden Männer verzerrt als Bedrohung der geschlechtlichen Gleichstellung und als potentielle Sexualstraftäter wahrgenommen. Gekommen aber sind hilfebedürftige und oftmals durch Krieg und Flucht traumatisierte Männer. Sie suchen Schutz und Frieden, getragen von der Hoffnung auf ein besseres Leben. Ihre Situationen anzuerkennen – als getrennte Väter, verlassene Söhne, traumatisierte Männer, verfolgte Homosexuelle – und Ihnen Hilfe zu geben, ist Aufgabe einer geschlechterreflektierten Flüchtlingspolitik und geschlechtersensiblen Flüchtlingsarbeit.

Weitere Informationen:
www.bundesforum-maenner.de

nach oben

f) Kinderbücher: Nicht-normative Geschichten mit Diversity, Toleranz und Anders-sein

Umstandslos. Das Magazin für feministische Mutterschaft hat eine Empfehlungsliste für nicht-normative Kinderbücher veröffentlicht.

Weitere Infos:
www.umstandslos.com

nach oben

g) Dokumentation: ... auf Arbeit. Männerpolitische Perspektiven

Die Dokumentation der Fachtagung „auf Arbeit ... Männerpolitische Perspektiven“ des Bundesforum Männer - Interessenverband für Jungen, Männer & Väter vom 21. September 2015 in Berlin steht nun online zur Verfügung.

Weitere Infos:
www.bundesforum-maenner.de

nach oben

h) Leitfaden: Gegen sexualisierte Gewalt an Kindern und Jugendlichen

Der Verein Selbstlaut aus Wien hat die aktualisierte 3. Auflage seines Leitfadens Handlung, Spiel & Räume für Lehrer_innen und Pädagog_innen zum präventiven Handeln gegen sexualisierte Gewalt an Kindern und Jugendlichen veröffentlicht. Dieser steht zum Download bereit.

Weitere Infos:
www.selbstlaut.org pdf Logo

nach oben

i) Der Familienbericht NRW ist erstellt!

Erstmals seit 25 Jahren hat die Landesregierung Nordrhein-Westfalen einen Familienbericht erstellt, der die Situation der Familien in Nordrhein-Westfalen beschreibt, ihre Anliegen darstellt und erste Eckpunkte für eine zukünftige Familienpolitik der nächsten Jahre formuliert.

Weitere Infos:
www.familienbericht-nrw.de

nach oben

j) Traumakompetenz für die Kinder- und Jugendarbeit

Die Evangelische Jugend Westfalen hat eine Arbeitshilfe mit dem Titel „Traumakompetenz für die Kinder- und Jugendarbeit“ veröffentlicht. Sie bietet Hilfen zum Umgang mit Kindern und Jugendlichen in und nach außergewöhnlichen Belastungssituationen.

Weitere Infos:
www.ev-jugend-westfalen.de

nach oben

k) „Resilienz auf der Spur. Geschlechtsbezogene Schutzfaktoren bei Mädchen_ und Jungen_“

Die landesweite Fachtagung der FUMA Fachstelle Gender NRW zum Thema „Resilienz auf der Spur. Geschlechtsbezogene Schutzfaktoren bei Mädchen_ und Jungen_“ fand am 15.09.2015 in Duisburg statt. Die Dokumentation zum Fachtag ist erschienen und kann über folgenden Link heruntergeladen werden.

Zum Download:
www.gender-nrw.de pdf Logo

nach oben

l) Broschüre: 15 Punkte für eine Willkommensstruktur in Jugendeinrichtungen

Die Handreichung, die die Amadeu Antonio Stiftung mit Unterstützung des Deutschen Kinderhilfswerkes veröffentlicht hat, liefert konkrete Handlungsempfehlungen, um eine nachhaltige Willkommenskultur für Kinder und Jugendliche mit Fluchterfahrung in der Jugendarbeit zu stärken. Der 15-Punkte-Plan bündelt praxisorientierte Hilfestellungen und Perspektiven für eine an den Kinderrechten orientierte Jugendarbeit.

Weitere Infos:
www.projekt-ju-an.de pdf Logo

nach oben

m) „First Communication Helper For Refugees“
Bildbasierte Verständigungshilfe für Flüchtlinge und Hilfsorganisationen


Der „First Communication Helper For Refugees“ vom Paritätischen Gesamtverband fasst auf 2 DIN A4-Seiten die wichtigsten Bilder zusammen, die für eine einfache Kommunikation „per Fingerzeig“ ohne Fremdsprachenkenntnisse erforderlich sind. Die Kommunikationshilfe darf in unveränderter Form beliebig kopiert und weitergegeben werden.

Weitere Infos:
www.migration.paritaet.org

nach oben

4

a) Stellen Online-Magazin meinTestgelände
Das Kooperationsprojekt der Bundesarbeitsgemeinschaften Jungenarbeit und Mädchenpolitik meinTestgelände geht weiter. Und dies für mindestens zwei Jahre! Gesucht werden Mitarbeitende für die Arbeit in der Online-Redaktion.

Weitere Informationen:
Zur Stellenausschreibung pdf Logo

nach oben

5

Mangelware Mann – Schüler brauchen Vorbilder aus beiden Geschlechtern
Immer weniger Männer unterrichten an den Schulen, insbesondere an den Grundschulen, in Nordrhein-Westfalen. Das zeigt die aktuelle Statistik.
www.bildungsklick.de

Viel mehr als nur ein kleiner Schnitt
Wie Ärzte und Betroffene Jungen vor medizinisch unnötigen Beschneidungen schützen wollen.
www.saarbruecker-zeitung.de

Das faule Geschlecht? Oder wann Mann ein guter Vater ist
Väter investieren deutlich mehr Zeit in ihre Kinder als früher. Trotzdem ist der Vorwurf nach wie vor im Raum: Männer sind das faule Geschlecht.
www.aargauerzeitung.ch

Gibt es Geschlechterunterschiede im Gehirn?
Etliche Befunde der Hirnforschung scheinen zu belegen, dass Vorlieben und Fähigkeiten zwischen den Geschlechtern unterschiedlich verteilt sind. Doch dahinter stecken manchmal methodische Mängel.
www.spektrum.de

„Die Gegner der Homo-Ehe verletzen auch Heterosexuelle“
Ein Brief an die Berliner CDU
www.tagesspiegel.de

Kein Mann ist ein Mann
Der Mann steckt in der Krise. Was ist wirklich dran an der Behauptung? Unsere Autorin hat sich auf den Weg gemacht und ist der Frage auf den Grund gegangen.
www.faz.net

„Geht alles gar nicht.“ Männer entdecken die Vereinbarkeitslüge.
Zwei Journalisten ziehen Bilanz über ihren Versuch Erwerbsarbeit und Care-Arbeit unter einen Hut zu bekommen und stellen fest: „Geht alles gar nicht!“ Sie erfahren am eigenen Leib, was Frauen schon lange als bittere Wirklichkeit erleiden
www.bzw-weiterdenken.de

Ich bin in einer Polyamorie-Familie aufgewachsen
Nur wenige kulturelle Symbole haben so viel Gewicht wie die „traditionelle“ Kernfamilie. Du weißt schon: zwei heterosexuelle Elternteile, zwei Kinder, ein Hund, weißer Gartenzaun. Versteh mich nicht falsch, daran ist nichts falsch—so wurde ich halt nur nicht erzogen.
www.vice.com

Achtung:
Wir weisen darauf hin, dass wir nicht verantwortlich sind für Inhalte auf Webseiten anderer Anbieter*innen, auch wenn wir im Rahmen dieser Infomail dorthin verweisen.

[ Zum InfoMail Archiv | zur Startseite der LAG Jungenarbeit NRW ]

Landesarbeitsgemeinschaft Jungenarbeit NRW e.V. / Fachstelle Jungenarbeit NRW
c/o Union Gewerbehof
Huckarder Str. 12
44147 Dortmund

Tel.: 0231-53 42 174
Fax.: 0231-53 42 175
E-Mail: info@lagjungenarbeit.de
Website: www.lagjungenarbeit.de

Wenn Sie in Zukunft die Infomail nicht mehr erhalten möchten,
schicken Sie uns bitte eine kurze E-Mail an
info@lagjungenarbeit.de.