Falls diese Nachricht nicht korrekt dargestellt wird, können Sie unter folgendem Link die HTML-Version aufrufen: http://www.lagjungenarbeit.de/infomail/2015-2_lag_infomail.html

[ Zum InfoMail Archiv | zur Startseite der LAG Jungenarbeit NRW ]

Sehr geehrte Damen und Herren,
liebe Kolleg*innen,

anbei erhalten Sie die Infomail der Fachstelle Jungenarbeit NRW/
Landesarbeitsgemeinschaft Jungenarbeit NRW 02 | 2015.

Viele Grüße aus der Fachstelle Jungenarbeit NRW senden Ihnen
Sandro Dell'Anna, Michael Meurer und Hendrik Müller

Inhalt

1

a) Stellungnahme der LAG Jungenarbeit NRW

Im November 2014 hat die Fraktion der FDP im nordrhein-westfälischen Landtag einen Antrag mit dem Titel „Ganzheitliche und moderne Gleichstellungspolitik – Gleichstellung von Frauen und Männern auf allen Ebenen vorantreiben“ (Drucksache 16/7402 des NRW Landtags) gestellt. Am 22. April 2015 fand hierzu eine Anhörung im Ausschuss für Frauen, Gleichstellung und Emanzipation statt. Die LAG Jungenarbeit NRW war eingeladen, als Sachverständige eine Stellungnahme zu verfassen und an der Anhörung teilzunehmen.

Zur Stellungnahme:
www.lagjungenarbeit.de pdf Logo

nach oben

b) Netzwerktreffen Jungenarbeit am 19. März 2015 in Dortmund

Am 19. März 2015 fand im Rahmen der Jahreshauptversammlung der LAG Jungenarbeit NRW ein Vernetzungstreffen zur Jungenarbeit in NRW statt. Vertreter des pro familia Landesverbands NRW stellten dort ein Papier zu sexuell grenzverletzenden Jungen vor, welches innerhalb der pro familia erarbeitet wurde. Zudem stellte Jungenarbeiter Theodor Brocks aus Köln ein Projekt zu Teeny-Vätern vor.


Leitfaden für die sexualpädagogische Arbeit mit sexuell grenzverletzenden Jungen und jungen Männern bei pro familia NRW
Der Leitfaden skizziert grundsätzliche Bemerkungen zur Arbeit mit sexuell grenzverletzenden Jungen bei der pro familia, beschreibt dann die Zielgruppe, wobei auch die Grenzen des Angebotes berücksichtigt werden. Die Zugangswege, Verbindlichkeit im Zwangskontext, Vernetzung, Aufklärungen sind weitere vorbereitende Themen, die beschrieben werden, bevor dann konkret Empfehlungen für das Setting und die inhaltliche Arbeit mit sexuell grenzverletzenden Jungen vorgestellt werden. Die Arbeit mit Eltern und anderen Betreuungspersonen wird ebenfalls mit aufgegriffen.
Dieser Leitfaden soll eine Empfehlung und ein Vorschlag sein, wie mit Anfragen zur Beratung von sexuell grenzverletzenden Jungen bei pro familia NRW gearbeitet werden kann.

Zum Leitfaden:
www.profamilia.de pdf Logo

juPa.pa! Junge Papas packen es! Du auch.
Das Projekt juPa.pa! ist ein Beratungsangebot für jugendliche Väter unter 21 Jahren. Diese sollen die positiven Aspekte des Vaterseins kennenlernen. Denn gerade junge Väter können und sollten familiäre und soziale Verantwortung übernehmen und dadurch ihre eigene Entwicklung positiv beeinflussen. Hauptziel ist es, ihr Selbstwertgefühl zu stärken und die Beziehung zum Kind aufzubauen bzw. zu verbessern. Im weiteren Verlauf des Projektes ist eine Gruppe mit jungen Vätern geplant.

Weitere Informationen:
www.jupapa.de/

nach oben

c) Partizipation neu denken und praktizieren – mit einem Blick auf Jungen*

6. Mai 2015 - Minden

Die Fachstelle Jungenarbeit NRW veranstaltet in Kooperation mit dem Jugendamt der Stadt Minden; Bereich Jugendarbeit/Jugendschutz ein Fachforum/Werkstattgespräch zur Partizipation mit Blick auf Jungen* in Minden.
Neben einem Vortrag zum Thema Partizipation und Jungen wird es die Möglichkeit geben in zwei Workshops intensiv zu „Jugendkultureller Partizipation am Beispiel des Gendermagazins 'mein Testgelände'“ und zu „Partizipation in meinem Arbeitsfeld: Was gelingt, was nicht? Praxis, Mandat, Haltung, Machtverhältnisse - was wollen Jungen*, Widerstände und Chancen“ zu arbeiten.
Es sind nur noch wenige Plätze frei!

Zum Veranstaltungsflyer:
Partizipation neu denken... pdf Logo

nach oben

d) Berufsbegleitende Qualifizierung „Jungs erreichen! Von der Arbeit mit Jungen zur Jungenarbeit“

Start am 18. November 2015 - Vlotho

Der nächste Durchlauf des berufsbegleitenden Qualifizierungskurses Jungs erreichen! Von der Arbeit mit Jungen zur Jungenarbeit, den wir seit Jahren in Kooperation mit dem Landschaftsverband Westfalen-Lippe/Jugendhof Vlotho anbieten, startet am 18. November 2015.
Ziel dieser Weiterbildung ist es, männliche Fachkräfte zu Fachmännern zu qualifizieren, damit sie Jungen in ihrem Junge-Sein und Mann-Werden kompetent und reflektiert begleiten und gezielt fördern können.

Weitere Informationen:
www.lwl.org

nach oben

e) Konferenz „Praxis der Jungenarbeit 14: Männlichkeit - Herausforderung und Faszination für Jungen & Jungenarbeiter“

20. Mai 2015, Köln

Im Mittelpunkt der Konferenz – eine Kooperationsveranstaltung des LVR Landesjugendamt Rheinland, dem Paritätischen Jungendwerk NRW und der LAG Jungenarbeit NRW – steht das Thema Männlichkeit. Es geht um die Frage, wie Jungen die Aufgabe bewältigen können, eine Identität als „kleiner Mann“ zu entwickeln, die nicht nur für sie selbst stimmig ist, sondern auch den Erwartungshaltungen und Wahrnehmungsmustern in ihrer Lebenswelt gerecht wird: der Familie, der Peergroup, in Schule, Jugendeinrichtung, im öffentlichen Raum usw..

Weitere Informationen:
Praxis der Jungenarbeit pdf Logo

nach oben

f) Fortbildungen zur Jungenarbeit

  • 11.05.2015
    you only live once. Risigogik in der Jungenarbeit
    Flyer pdf Logo
  • 12.06.2015
    Konfrontative Pädagogik als pädagogisches Konzept in der Arbeit mit Jungen (Teil 1)
    Flyer pdf Logo
  • 19.06.2015
    Konfrontative Pädagogik als pädagogisches Konzept in der Arbeit mit Jungen (Teil 2)
    Flyer pdf Logo

nach oben

2

a) Tagung der BAG Jungenarbeit

28.-29. Mai 2015 in Hagen/Berchum

Die erste Jahrestagung der BAG Jungenarbeit findet am 28. Mai 2015 in der Jugendbildungsstätte Berchum/eSw in Hagen statt. Der inhaltliche Teil der Tagung mit zwei Praxis-Vorträgen zu den Themen Flüchtlinge und Jungen*arbeit und Horterziehung und Jungen*arbeit (mit anschließender Diskussion) ist neben den Mitgliedern der BAG Jungenarbeit auch für die interessierte Fachöffentlichkeit geöffnet.

Weitere Infos:
www.bag-jungenarbeit.de pdf Logo

nach oben

b) Seminar: „Alles kein Problem?! Vom Jungen zum Mann…“

23.-24.Juni 2015 - Meißen

Die Landesfachstelle Jungenarbeit in Sachsen veranstaltet eine zweitägiges Seminar zum Thema Psychosexuelle Entwicklung, Männlichkeitsbilder und männliche Entwicklungsaufgaben in Pubertät und Adoleszenz.
Inhalte des Seminars:

  • Entwicklungsaufgaben im Jugendalter, entwicklungspsychologische Grundlagen
  • Reflexion eigener biografischer Erfahrungen und der Erfahrungen mit Jungen
  • jungenpädagogische Übergangsbegleitung, Methoden der Übergangsgestaltung

Weitere Informationen:
www.jungenarbeit-sachsen.de pdf Logo

nach oben

c) Fachtag: VERLETZTE JUNGS. Die verdeckte Seite des männlichen Geschlechts

am 23. Juni 2015 - Heidelberg

Die LAG Jungenarbeit Baden Württemberg veranstaltet einen Fachtag zum Themenbereich „verletzte Jungs“. Neben zwei Vorträgen zu den Themen (Kultur-)Geschichte männlicher Gewalt und männliche Verletzungsoffenheit und ihre kulturelle Verdeckung finden im Nachmittagsbereich der Tagung fünf Workshops statt.

Weitere Informationen:
www.lag-jungenarbeit.de

nach oben

d) Fachtag: „Die machen sich eh aus dem Staub...“ Jugendliche Väter - (un)verantwortlich oder ausgegrenzt?

12. Juni 2015 – Köln

Welche Bedeutung haben Väter im Minderjährigen- und Jugendalter (auch „Teenie-Väter“ genannt) als Bindungspersonen für ihre Kinder? Welche Rolle spielen sie in der Kinder- und Jugendhilfe? Welche Konflikte können zwischen dem Kindeswohl und dem Recht des Kindes auf beide Eltern entstehen?
Diese Fragen will die Tagung im Rahmen des Projektes „juPa.pa! - Junge Papas packen es!“ stellen. Zielgruppe: Alle Multiplikator_innen rund um Kinder und Familie.

Weitere Informationen:
www.jupapa.de

nach oben

e) Fachtag: Selbstbestimmt!? – wie Jungen beteiligt werden

7. Mai 2015 in Bad Segeberg

Die LAG Jungenarbeit Schleswig-Holstein veranstaltet einen Fachtag zu Beteiligungsformen in der Jungenarbeit. Der Hauptvortrag mit dem Titel "Partizipation – auch in der Jungenarbeit!" wird von Prof. Dr. Benedikt Sturzenhecker gehalten. Im Anschluss finden sechs Workshops zum Thema statt.

Weitere Informationen:
www.vjka.de

nach oben

f) Fortbildung: Gender- und interkulturelle Kompetenzen in der Berufsorientierung

20. Mai 2015 in Essen

Die Fachstelle Gender NRW bietet eine Fortbildung zum Thema „Gender- und interkulturelle Kompetenzen in der Berufsorientierung“ an. In der eintägigen Veranstaltung wird sich in Vorträgen und Übungen dem Thema „Gender- und interkulturelle Kompetenzen in der Berufsorientierung“ angenähert.

Weitere Informationen:
www.gender-nrw.de

nach oben

g) Jugendarbeit schafft sichere Orte! Entwicklung schützender Organisationsstrukturen zur Prävention sexueller Gewalt

Sechsteilige Qualifizierungsreihe von Oktober 2015 bis Oktober 2016

Das Institut für Jugendarbeit Gauting bietet eine sechsteilige Qualifizierung zur Fachkraft für strukturelle Prävention sexueller Gewalt in der Jugendarbeit an. Die Qualifizierungsreihe vermittelt Fach- und Handlungswissen, wie in Organisationen der Jugendarbeit (mit ihren Prinzipien und Aufgaben, Strukturen und Entscheidungsprozessen) Schutzmaßnahmen strukturell verankern werden können.

Weitere Informationen:
www.institutgauting.de

nach oben

h) Fachkongress: „Jugend - Gender - Partizipation“

08. Juni 2015 - Berlin

Der Fachkongress wird vom Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend (BMFSFJ) und den Bundesarbeitsgemeinschaften Jungenarbeit und Mädchenpolitik veranstaltet. Im Programm fließen die Themen Geschlechterfragen, Partizipation und jugendkulturelle Mediennutzung zusammen. Beiträge und Inhalte der Jugendlichen aus dem Gendermagazin meinTestgelände werden vorgestellt und aus Perspektive der Fachstelle werden zentrale Entwicklungen und Themen geschlechtersensibler Pädagogik präsentiert.

Weitere Informationen:
www. bmfsfj.de

nach oben

3

a) Jugendarbeitsstatistik des Bundes: geschlechtliche Vielfalt nicht vorgesehen?!

Eine neue Statistik des Bundes soll wichtige Daten zur Jugendarbeit liefern. Geschlechtliche Vielfalt ist bei dieser (für geförderte Angebote sogar verpflichtenden) Erhebung bisher nicht vorgesehen. Hierauf bezugnehmend bittet die NRW Fachberatungsstelle sexuelle Vielfalt und Jugendarbeit „gerne anders“ in einem Schreiben alle Akteure, sich in den Prozess einzubringen.

Weitere Informationen:
www.gerne-anders.de

nach oben

b) Leitlinien für Schulsozialarbeit

Mit der neuen Broschüre „Leitlinien für Schulsozialarbeit“ richtet sich der Kooperationsverbund Schulsozialarbeit an Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Schulsozialarbeit, Lehrkräfte und Schulleitungen sowie Träger und Verbände des Schulwesens und der Jugendhilfe.
Die Broschüre soll zur Stärkung des Handlungsfeldes Schulsozialarbeit beitragen und Sicherheit in der Benennung von Leitlinien und Standards dieser sozialpädagogischen Arbeit im Bereich der Schule geben.

Zum Download:
www.gew.de pdf Logo

nach oben

c) Gleiches Recht. Jedes Geschlecht
Broschüre der Antidiskriminierungsstelle des Bundes

In Deutschland haben alle Menschen die gleichen Rechte – so steht es im Grundgesetz. Immer öfter hört man, Gleichberechtigung in Deutschland sei längst verwirklicht. Es haben aber nicht alle Menschen die gleichen Chancen. Benachteiligung aufgrund des Geschlechts kommt in Deutschland noch häufig vor und kann alle Menschen in Alltag und Berufsleben betreffen. Rund ein Viertel der Anfragen, die bei den Beraterinnen und Beratern der Antidiskriminierungsstelle eingehen, beziehen sich darauf. Ziel von Diskriminierungen sind häufig Frauen. Aber auch intergeschlechtliche und trans* Personen und Männer sind von Diskriminierung betroffen.

Zum Download:
www.antidiskriminierungsstelle.de

nach oben

d) Aktuelle Studie: Sexting in der Lebenswelt von Jugendlichen

Die Studienergebnisse zeigen sehr deutlich, dass Sexting eine häufige Facette des Beziehungs- und Sexuallebens von Jugendlichen geworden ist: 51 Prozent der Jugendlichen zwischen 14 und 18 Jahren kennen jemanden, der oder die schon einmal Nacktaufnahmen von sich selbst an andere geschickt hat. Ein Drittel (33%) hat selbst schon Fotos oder Videos erhalten, auf denen die oder der Abgebildete fast nackt oder nackt zu sehen ist. 16 Prozent der Jugendlichen gaben an, schon einmal Nacktaufnahmen von sich selbst erstellt und diese dann meistens auch verschickt zu haben.

Zur Studie:
www.saferinternet.at

nach oben

e) Ethik-Erklärung zur Erforschung sexueller Gewalt verabschiedet

Das Forschungsnetzwerk „Sexuelle Gewalt gegen Kinder und Jugendliche in pädagogischen Kontexten“ verabschiedet Richtlinien, die Wissenschaftlern Orientierung in diesem sensiblen Forschungsfeld geben sollen.
Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern, die sexuelle Gewalt im pädagogischen Umfeld erforschen, steht erstmalig ein Ethik-Kodex zur Verfügung. Dieser soll Forschern Orientierung in Fragen der ethischen Verantwortbarkeit und rechtlicher Grundlagen ihrer Studien geben und stetig fortentwickelt werden.

Weitere Informationen:
www.jugendhilfeportal.de

nach oben

f) Intersektionale Pädagogik
Eine Handreichung für Sozialarbeiter_innen, Erzieher_innen, Lehrkräfte und die, die es noch werden wollen

Das Projekt „i-Päd – intersektionale Pädagogik“ hat eine Broschüre zur intersektionalen Pädagogik veröffentlicht. Sie umfasst 68 Seiten mit Methoden, Interviews, Erklärungen, Erzählungen aus der Praxis und vieles mehr. Themen sind unter anderem: Projekt i-Päd, Identität, Intersektionalität, Homophobie, Sexismus, Transphobie, Interphobie und Rassismus.

Zum Download:
www.ipaed.blogsport.de pdf Logo

nach oben

g) Relaunch der Homepage von „meinTestgelände“, dem Gender Magazin

Die Website www.meintestgelände.de, ein Kooperationsprojekt der BAG Jungenarbeit mit der BAG Mädchenpolitik, wurde einer Generalüberholung unterzogen. Auch wenn sich äußerlich viel verändert hat: die inhaltliche Ausrichtung bleibt die gleiche. Das Projekt versteht sich weiterhin als Online-Jugendmagazin zu Geschlechterfragen und Chancengleichheit. Um dieses Profil zu schärfen trägt meinTestgelände ab sofort im neuen Logo den Zusatz „Das Gendermagazin“.

Link:
www.meintestgelaende.de

nach oben

h) factor y Magazin für nachhaltiges Wirtschaften

Zu Beginn des vergangenen Jahres erschien das factory y Magazin zum Thema Gender. Themen der Ausgabe sind unter anderen: "Gerechtigkeit", "Prinzessinnenzahnpasta und Piratensuppe", "Ressourcenleichter shoppen", "Witwen und Waisen", "neue Wohlstandsmodelle", "Livelihood und Gutes Leben", "Weiberwirtschaft" und "Mehr Leben mit weniger Arbeit".

Zum Download:
www.factory-magazin.de pdf Logo

nach oben

i) Förderprogramm „Werkstatt Vielfalt“
Sechste Ausschreibungsrunde vom 17. März 2015 bis 15. September 2015

"Werkstatt Vielfalt. Projekte für eine lebendige Nachbarschaft" heißt das Förderprogramm der Robert Bosch Stiftung. Kontakte zwischen Menschen aus unterschiedlichen sozialen, kulturellen oder religiösen Milieus sind von grundlegender Bedeutung für das gegenseitige Verständnis und den gesellschaftlichen Zusammenhalt. Hier setzen die Projekte der „Werkstatt Vielfalt“ an: Sie bauen Brücken zwischen Lebenswelten. Sie tragen zu einer lebendigen Nachbarschaft in der Gemeinde oder im Dorf bei. Wird eine Projektidee in die „Werkstatt Vielfalt“ aufgenommen, erhält sie nicht nur eine finanzielle Förderung: Die Projektverantwortlichen holen sich bei einer Projektwerkstatt Tipps von Fachleuten, tauschen Erfahrungen aus und geben Anregungen zur Weiterentwicklung des Programms.

Weitere Informationen:
www.bosch-stiftung.de

nach oben

j) Dokumentation: „Jungen - Mythen, Rollen, Körperbilder“

Im Mai 2014 veranstaltete der Arbeitskreis Jungen in Freiburg zusammen mit der LAG Jungenarbeit Baden Württemberg den Fachtag Jungen - Mythen, Rollen, Körperbilder. Nun ist die Videodokumentation der Tagung mit Vorträgen von Olaf Jantz und Prof. Dr. Allan Guggenbühl erschienen.

Zur Videodokumentation:
www.youtube.com

nach oben

k) Förderrichtlinien der „Stiftung Mitarbeit“ und Hinweise

Die Förderung der Stiftung Mitarbeit versteht sich als Starthilfe für neue Initiativen und Gruppen sowie für neue Projekte kleinerer lokaler Organisationen

  • in den Bereichen Soziales, Politik, (Erwachsenen-)Bildung, Kultur, Umweltschutz, Gesundheit und Kommunales
  • mit geringen eigenen finanziellen und personellen Ressourcen
  • die auf freiwilligem und ideellem Engagement beruhen.

Weitere Informationen:
www.mitarbeit.de

nach oben

4

Rund um das beste Stück des Mannes
Das erfolgreiche Männergesundheitsprojekt „Pflege Deinen Schwanz“ erhielt eine digitale Frischzellenkur.
www.pflege-deinen-schwanz.de

Ministerin lädt Musiker ein - Hagener Lied begleitet Girls- und Boys-Day
www.wochenkurier.de

Gesundheit - Passt besser auf euch auf, Jungs!
www.faz.net

Was bist Du eigentlich?
www.ichbinstefanie.ch

Die Ästhetik der Gendernormen „Muschirosapink“
www.taz.de

Intersexualität - Die Neudefinition des Geschlechts
www.spektrum.de

Aggression bei Schülern: Mädchen geben den Ton an
www.spiegel.de

Papa Männer unter Verdacht - Männliche Erzieher wickeln kleine Jungs...
www.chrismon.evangelisch.de

Jungs als Opfer von sexueller Gewalt
www.krachbumm.com

OECD-Bildungsstudie Unterschiede zwischen Mädchen und Jungen bleiben
www.faz.net

nach oben

Achtung:
Wir weisen darauf hin, dass wir nicht verantwortlich sind für Inhalte auf Webseiten anderer Anbieter*innen, auch wenn wir im Rahmen dieser Infomail dorthin verweisen.

[ Zum InfoMail Archiv | zur Startseite der LAG Jungenarbeit NRW ]

Landesarbeitsgemeinschaft Jungenarbeit NRW e.V. / Fachstelle Jungenarbeit NRW
c/o Union Gewerbehof
Huckarder Str. 12
44147 Dortmund

Tel.: 0231-53 42 174
Fax.: 0231-53 42 175
E-Mail: info@lagjungenarbeit.de
Website: www.lagjungenarbeit.de

Wenn Sie in Zukunft die Infomail nicht mehr erhalten möchten,
schicken Sie uns bitte eine kurze E-Mail an
info@lagjungenarbeit.de.