Sonstige Tagungen

Neben "klassischen" Qualifizierungs- und Fortbildungsangeboten hat die Fachstelle Jungenarbeit NRW in den letzten Jahren zunehmend auch Fachforen und Werkstattgespräch als offenes Veranstaltungsformat etabliert. Diese Formate ermöglichen eine noch stärkere Teilnehmendenorientierung und -beteiligung, da die Teilnehmenden im Anschluss an einen Impulsvortrag zu einem vorgegebenen Thema selbst bestimmen, an welchen Fragestellungen und Aspekten des Impulsvortrags weitergearbeitet werden soll.

Ziel dieser Angebotsformate ist es, die Ressourcen, Kompetenzen und Wissensbestände der Teilnehmenden stärker in die inhaltliche Kontur einer Tagung einfließen zu lassen und einen Austausch auf Augenhöhe zu ermöglichen.

Querschnittsaufgabe Jungenarbeit

Mit dem Gesetz zur Kooperation und Information im Kinderschutz (KKG) wurde der Auftrag zur Qualitätsentwicklung nach SGB VIII, §§ 79, 79a in allen Handlungsfeldern der Kinder- und Jugendhilfe erweitert. Die Verantwortung für die kontinuierliche Qualitätsentwicklung obliegt den Trägern der öffentlichen Jugendhilfe. Die Förderung freier Träger wird mit der Anforderung verknüpft, dass diese die Grundsätze und Maßstäbe der Qualitätsentwicklung und Qualitätssicherung nach SGB VIII, § 79a gewährleisten.

Die LAG Jungenarbeit NRW hat in 2016 gemeinsam mit den Landesjugendämtern der Landschaftsverbände Rheinland und Westfalen-Lippe eine Arbeitshilfe veröffentlicht, um die gesetzlich vorgeschriebenen Qualitätsentwicklungsprozesse mit Blick auf die geschlechtsbezogene Arbeit mit Jungen* als Querschnittsaufgabe, zu unterstützen. Eine besondere Herausforderung ergibt sich aus der Tatsache, dass "Querschnittsaufgabe" kein originär pädagogischer Begriff ist, sondern abteilungs- oder ressortüber greifende Aufgaben und Zuständigkeiten meint, die in ihrer Umsetzung nicht einfach so "aus einer Hand" vorzunehmen sind.

Das Fachforum dient dazu, Erfahrungen bei der Verankerung von Jungenarbeit als Querschnittaufgabe zu diskutieren und soll u.a. auch zu einer Weiterentwicklung der Arbeitshilfe beitragen. Praxisnah wird geklärt, welche wesentlichen Verfahrensschritte und konkretisierende Fragen an Qualitätsentwicklung sinnvoll erscheinen und wie unter Berücksichtigung der Rahmenbedingungen vor Ort und unter Beteiligung der Träger, Fachkräfte und Jungen* die Querschnittsverankerung von Jungenarbeit voranzubringen ist.

Das Format des Fachforums beinhaltet einen Vortrag am Vormittag und die Weiterarbeit in zwei Workshops nach der Mittagspause.

Um einen intensiven praxisnahen Austausch zu ermöglichen, ist die Zahl der möglichen Teilnehmenden auf 25 begrenzt.

Zielgruppe

Das Fachforum ist für Fach- und Lehrkräfte aller Geschlechter ausgeschrieben.

Termin

12. Oktober 2017

Ort

Zentrum für Gehörlosenkultur
Huckarder Straße 2-8
44147 Dortmund

Teilnahmebeitrag

35,00 €

Darin enthalten sind Kalt- und Warmgetränke und ein Mittagsimbiss. Die Gebühren werden am Veranstaltungstag bar und gegen Quittung entgegengenommen. Sollte Ihnen oder ihrem Arbeitgeber die Barzahlung des Teilnahmebeitrags nicht möglich sein, bitte wir um eine kurze Nachricht mit der Nennung einer Rechnungsadresse, an die wir vorab eine Rechnung über den Teilnahmebeitrag senden können.

Referenten

Hochschulen RheinMain / LAG Jungenarbeit NRW

Rassismuskritik und Diskriminierungssensibilität in der Jungenarbeit

Ablauf

09:30   Uhr    Ankommen und Stehcafé
10:00  Uhr    Begrüßung und einleitende Worte zum Projekt "Irgendwie Hier! Flucht – Migration - Männlichkeiten"
10.30  Uhr  Fachimpuls von Michael Tunç
Diskurse von Rassismus- und Männlichkeitskritik und Diskriminierungserfahrungen - Auswirkungen auf Soziale Arbeit für die/mit der Zielgruppe junger geflüchteter Männer*
11.30  Uhr  Fachimpuls von Jonas Lang
Perspektiven der Praxis rassismuskritischer Jungenarbeit zwischen racial profiling und interkulturellem Frühstück
12.30  Uhr  Mittagessen
13:30  Uhr  Vorstellung der Workshops
14:00  Uhr  Beginn der Workshopphase
16:30  Uhr  Ende der Veranstaltung

 

Zielgruppe

Das Fachforum ist für Fach- und Lehrkräfte aller Geschlechter ausgeschrieben.

Termin

12. Juli 2017

Ort

Bürgerzentrum Alte Feuerwache
Melchiorstraße 3
50670 Köln

Teilnahmebeitrag

Keine Kosten

Angebote