Alles so schön bunt hier

Alles so schön bunt hier? Mädchen_arbeit und Jungen_arbeit.
Differenzreflektierte geschlechterpolitische Entwicklungen in NRW

Geschlechterreflektierte Pädagogik ist wie auch eine aktive Geschlechterpolitik seit Jahren in Nordrhein Westfalen etabliert und als Qualitätsbaustein einer differenzierten Jugendhilfelandschaft anerkannt. Es war Zeit sich zu fragen, wo diese heute steht, welche Impulse sie für die Weiterentwicklung der Kinder- und Jugendhilfe (insbesondere § 11-14 SGB VIII) heute liefert und zuletzt auch, welche fachlichen Impulse und Weiterentwicklungen sie selbst aufnehmen und weiterentwickeln kann.

Thema und Programm

Die Tagung behandelte im Besonderen folgende Themen:

  • 20 Jahre geschlechterreflektierte Pädagogik in NRW: Was war, was ist, was wird?
  • Bausteine, Stolpersteine, Edelsteine
  • What are you looking at? Gesellschafts- und geschlechterpolitische Referenzrahmen und Perspektiven von geschlechterreflektierter Pädagogik.
  • Mehr Geschlechtersensibilität = mehr Partizipation?
  • Differenzreflektierte Förderung und Steuerung als Anspruch an den neuen Kinder- und Jugendförderplan des Landes NRW.

Ein dialogischer Vortrag und eine Diskussionsrunde lieferten fachliche Impulse und Einschätzungen zu den oben benannten zentralen Themen. In vier parallel laufenden Dialog-Foren wurden zudem folgende Perspektiven auf geschlechterreflektierte Pädagogik diskutiert und weiterentwickelt:

  • Geschlechterreflektierte Pädagogik – (k)ein Ort für Rassismuskritik?
  • Geschlechtshomogene Räume queer gedacht?
  • Sexualisierte Gewalt und Sexismus – schon hinreichend bearbeitet?
  • Armut benötigt (k)eine geschlechterreflektierte Perspektive?

In einer Podiumsdiskussion positionierten sich die jugendpolitischen Sprecher_innen der Landtagsfraktionen zu den besonderen Herausforderungen und Handlungsempfehlungen.

Flankiert wurde die Tagung von einem Praxismarkt auf dem sich eine Reihe von Trägern und Initiativen aus NRW vorstellten.

Dokumentation

Fotoimpressionen

Angebote